Bücherlesungen

Bücherverbrennung

Logo von Bücherlesung

Home

 

Zurück zur Übersicht

 

Aktion "Bücher aus dem Feuer" 2020

 

Teilnahme-Infos

 

Teilnahmeformular

 

Alle Termine zum 87. Jahrestag 2020

 

Odeonsplatz 2020

 

Königsplatz 2020

 

Kontakt

 

Der große Unterstützerkreis 2020

 

Werbematerial

 

TV- Radio- Presse

 

Texte zur Auswahl

 

"verbrannte" Autoren

 

Gemeinfreie Autoren

 

Weiterführende Links

 

Archiv 2005 bis 2019

 

Impressum

   


Informationen zu den Aktivitäten München Königsplatz am 10. Mai 2020 ab 10:00

Zeit- Leser- und Autorenaufstellung München auf dem Odeonsplatz am 10. Mai 2020 von 12:00 bis 14:30 Uhr

 

Alle Termine zur Aktion " Bücher aus dem Feuer" zum 87. Jahrestag der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

 

Suchen nach:                                                                             

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

gelistet nach PLZ, Ort
 

 

PLZ

Ort

Örtlichkeit

Uhrzeit

Veranstaltungsdetails

Termin

 

A

86150 Augsburg

Haus St. Ulrich
Kappelberg 1
In Kooperation mit: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V., Katholische Erwachsenenbildung Stadt Augsburg, Deutsch-Israelische Gesellschaft Augsburg-Schwaben e.V.
Eintritt 5,-/3,- Euro

19:30

Kurz nach der Machtergreifung haben die Nazis die Werke bekannter Dichter und Dichterinnen und anderer Künstler verhöhnt, verbrannt und verboten.
Beispielhaft werden einige Autoren mit ihrem Lebensweg im Exil von Martin Dreyfus, einem ausgezeichneten Kenner der Exilliteratur, dargestellt. Die bekannte Malerin Marlis Glaser zeigt Porträts zu den vorgestellten Dichtern und Dichterinnen und ergänzend dazu Bilder zu biblischen Themen. Der Bildhauer Samuel Fischer-Glaser stellt seine Arbeit zu Kafkas Romanfragment "Das Schloss" vor.

12.05.20  

 

             
               

B

  Berlin Berliner Bebelplatz ab 15:00

Lesen gegen das Vergessen

Anlässlich des Tages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Bebel-Platz in Berlin und vielen anderen Orten Deutschlands, gedenken wir der Autorinnen und Autoren, deren Werke verbrannt und verboten wurden. Autoren, Künstler, Sänger oder Politiker lesen gemeinsam auf dem Bebelplatz Texte, die dem deutschen Faschismus zum Opfer fielen. Jedes Jahr erscheinen zahlreiche Menschen, um gemeinsam den Worte zu lauschen, die Hitlers Regime zum Schweigen bringen wollte. 

 

Wir wollen erinnern und nie vergessen. 

10.05.20

nach oben

  14776

Brandenburg an der Havel

Brandenburger Theater GmbH
Grabenstraße 14

Foyer Großes Haus
Eine Veranstaltung des Brandenburger Theaters in Kooperation mit der Fouqué-Bibliothek Brandenburg

Der Eintritt ist frei.

16:00 bis 17:30

LESUNG ZUR ERINNERUNG AN BÜCHERVERBRENNUNG

ES LIEST HARALD ARNOLD
Im Brandenburger Restaurant „Schweizer Garten“ verbrennen NSDAP und SA am 27. Juli 1933 „jüdisch-marxistische Schriften”. Für diesen Abend hat der Kreis Brandenburg der NSDAP zu seiner „Ersten Kulturpolitischen Kundgebung“ in das beliebte Restaurant geladen. SA-Leute errichteten vor dem Musikpavillon einen Scheiterhaufen.
Zur Erinnerung an den Tag der Bücherverbrennung in Brandenburg an der Havel liest Harald Arnold interessante und spannende Texte von Schriftstellerinnen, deren Werke damals, ebenso wie viele andere, Opfer der Flammen wurden:
„Gilgi. Eine von uns“ von Irmgard Keun und „Ein Mädchen mit Prokura“ von Christa Anita Brück. Beide Autorinnen hatten bereits, bevor sie auf die Listen der Verfemten und Verbotenen gesetzt wurden, sehr erfolgreiche Karrieren aufzuweisen.

27.07.20

 
               
               

C

  Cottbus

Wir streamen die Lesung live auf YouTube

19:00

Cottbuser holen „Bücher aus Feuer“
„Holt die Bücher aus dem Feuer!“ – auch in diesem Jahr gibt es zum Gedenken an die Bücherverbrennung 1933 durch die Nationalsozialisten in Cottbus wieder eine szenische Lesung mit Musik im Glad-House  – zugleich aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus.

08.05.20

nach oben

               
               
D

01067

Dresden

Dresdner FriedrichstaTT Palast gGmbH
Wettiner Platz 10

11:00 bis 13:00

Lasst uns das Erinnern nicht vergessen!
Unter diesem Motto laden wir Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich zur Matinee ein. Wir erinnern an die Bücherverbrennung am 8. März auf dem Wettiner Platz in Dresden – Fanal für die nachfolgende nationalsozialistische Diktatur. Am 8. März jährt sich zum 87. Mal ein düsteres Kapitel deutscher Vergangenheit, das der ersten Bücherverbrennung auf dem Wettiner Platz in Dresden.

08.03.20

nach oben
               
               
E  

Erlangen

Instagram

Email : miriam.sapio@fau.de
Webseite: https://www.instagram.com/lesen.erinnern.beleben/
Die Projektgruppe Lesen.Erinnern.Beleben
Bettina Brandl-Risi, Laura Chitiva, Sarah Dönges, Julia Klingel, Kristin Kukla, Lara Michel, Luise Möller, Henning Persian, Lena Priebe, Miriam Sapio
 

 

Lesen.Erinnern.Beleben.
In den Wochen vor und nach dem 12 Mai. werden wir auf diesem Kanal nicht nur über die Erlanger Bücherverbrennung informieren, sondern auch zu einem partizipativen Projekt animieren. Unter dem Hashtag #readtoremember rufen wir dazu auf, sich mit den damals verbrannten Büchern und ihren Autor*innen auseinanderzusetzen und Passagen aus eben diesen selbst gewählten Büchern vorzulesen, sich dabei aufzunehmen und die Worte wieder in die Welt hinaus zu schleudern. Damals ins Exil verdrängte und vielmals vergessene Autor*innen sollen durch unsere Stimmen neues Leben ‚eingehaucht‘, ihre Werke aus den verstaubten Bücherregalen gezogen und mit allen gemeinsam gelesen werden.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie/ihr uns dabei unterstützen würden/t. Sie/ihr können/könnt unserer Instagram-Seite folgen, unserer Beiträge und Aufrufe teilen, unserem Aufruf zum Vorlesen und Beleben der Werke folgen und eigenen Einträge auf euren/ihren Kanälen verfassen – markiert mit @lesen.erinnern.beleben. Gerne können/könnt Sie/ihr dieses Anschreiben weiterleiten an Verteiler der Freien Szene Nürnberg/Fürth/Erlangen wäre wundervoll. Je mehr Resonanz, desto besser für uns alle.
Weitere Informationen finden/findet Sie/ihr in der ausführlichen Projektbeschreibung im Anhang. Bei Fragen sind wir unter dieser E-Mail-Adresse und unserem Instagram-Kanal erreichbar.
Mit den besten Grüßen und ein herzliches Dankeschön

15.4.20 - 15.5.20 nach oben
               
               

F

37186

Fredelsloh

Klosterkirche Fredelsloh
Klosterhof
 

18:00

BÜCHERVERBRENNUNG 1933

10.05.20

nach oben

               
               
G 73033 Göppingen

Stadtbibliothek Göppingen
Kornhausplatz 1
Eintritt frei! Spenden erwünscht für den Erhalt des jüdischen Museums in Jebenhausen.

11:30 bis
13:30

"Bücherverbrennung 1933" Der Tod hat nicht das letzte Wort Jüdische Autoren, deren Bücher am 10. Mai 1933 Opfer der Flammen wurden

Ilona Abel-Utz stellt Autorinnen jüdischer Abstammung (u.a. Gertrud Kolmar, Irmgard Keun, Else Jerusalem) in den Mittelpunkt und Wolfgang Klein lenkt den Blick u.a. auf Autoren wie Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger und Werner Lansburgh. Das duo barrique (Thomas Reil, Klarinette und Siggi Köster, Akkordeon) übernimmt die musikalische Untermalung u.a. mit Klezmer-Musik.

10.05.20 nach oben
               
               
H  

Hamburg

Platz der Bücherverbrennung
Kaiser-Friedrich-Ufer/Ecke Heymannstraße
(am Isebek-Kanal, Metrobus 4, Haltestelle KaiFU)
Kontakt: Helga Obens, Tel.: 0175 93 74 44 6, Fax: 040 380 178 538 74
E-Mail: Kontakt@Lese-Zeichen-Hamburg.de

11:00 bis 18:00

Aktuelle Änderung - bitte lesen!
20. Marathonlesung aus den verbrannten
Büchern. Hamburg liest und setzt damit ein Lese-Zeichen gegen rechts.
Wir rufen die Hamburgerinnen und Hamburger auf: KOMMT UND LEST! aus Büchern, die 1933 von den Nazis verbrannt wurden. Genau dort, wo am 15. Mai 1933 NS-Studentenorganisationen und Burschenschaftler Bücher verbrannten. Wir erwarten Schülerinnen und Schüler aus Hamburger Schulen, Eröffnung durch Esther Bejarano, Überlebende der KZ Auschwitz und Ravensbrück. Machen Sie mit! Lesen Sie selbst vor: Ein Gedicht oder einen Text aus einem der verbrannten Bücher.

14.05.20 nach oben
 

16540

Hohen Neuendorf

Stadtbibliothek Hohen Neuendorf
Schönfließer Str. 17
Eintritt frei - Spenden willkommen!

19:00

„Wache Geister ins Exil“ eine Lesung zum Jahrestag der Bücherverbrennung
Texte von Lion Feuchtwanger, Egon Erwin Kisch, Erich Mühsam  und B. Traven. 
Schon zum 4. Mal veranstalten  Mitglieder des Kulturkreises eine solche Lesung, jedes Jahr mit einem anderen Schwerpunkt. Ziel ist es zu zeigen, wie unterhaltsam, erhellend und mitunter erschreckend weitsichtig die Autoren waren, deren Bücher unter den Nazis verboten und verbrannt wurden, und ihre Texte bekannt zu machen.

30.04.20

 
               
               

I

           

nach oben

               
               

J

           

nach oben

               
               
K   Königsfeld

Innenstadt/Wochenmarkt/Bibliothek
Email : omasgegenrechts-vs@posteo.de
 

08:30 bis 12:30

Omas gegen Rechts Schwarzwald-Baar-Heuberg
Dieses Jahr steht es aufgrund der Corona-Pandemie schlecht um öffentliche Veranstaltungen. Doch Erinnern kann und sollte man trotzdem, dachten wir uns. Wir, das sind die OMAS GEGEN RECHTS, Ortsgruppe Schwarzwald-Baar-Heuberg.
In kleinen Teams werden wir prägnante Zitate von ‚verbrannten’ Autorinnen und Autoren sichtbar machen. Natürlich beachten wir dabei  die gebotenen ‚Corona-Regeln’.Die Aktionen finden zeitgleich mit und im Bereich von Wochenmärkten, Innenstädten und den noch geschlossenen Bibliotheken statt.
Wir sind dabei!

08.05.20 nach oben
 

96317

Kronach

Ehemalige Synagoge
Johann-Nikolaus-Zitter-Strasse  27

 

Lesung in Erinnerung an die Bücherverbrennung mit Odette Eisentraeger-Sarter, Armin Groetzner, Gisela Guelpen, Gisela Lang und Ingo Cesaro

07.05.20

 
               

L

84028 Landshut

Volkshochschule Landshut e. V.

Ländgasse 41
Telefon: 0871 92292-0
Fax: 0871 92292-900
info@vhs-landshut.de

Gebühr: 7,00 € Schüler und Studenten freier Eintritt

20:00 bis 21:30

Landshuter Gedenklesung: Verbrannte Bücher - verbannte Dichter Lesung mit Musik zur Erinnerung an die Nazi-Bücherverbrennungen vom Mai 1933

Im Mai 1933 fand in zahlreichen deutschen Hochschulstädten eine „Aktion gegen den undeutschen Geist“ statt, die von der nationalsozialistischen Deutschen Studentenschaft ohne Befehl von oben vorbereitet wurde. Im Mittelpunkt stand dabei die öffentliche Verbrennung von Büchern jüdischer, linker und liberaler Autorinnen und Autoren, die von NS-Studenten und Hochschuldozenten aus Universitätsbibliotheken, Leihbüchereien und Buchhandlungen gewaltsam entfernt wurden. Bei diesen Bücherverbrennungen wirkten oft SA-Verbände und führende NS-Funktionäre mit. Zum Gedenken an die zahlreichen Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die Opfer dieser barbarischen Aktion wurden - zum Teil kamen sie in KZs oder auf der Flucht vor den Nazis zu Tode, zum Teil mussten sie das „3. Reich“ im ausländischen Exil erleben und wurden deshalb häufig vergessen - in Erinnerung an sie findet unsere Lesung mit Musik statt.

13.05.20

nach oben

               
               

M

87616

Marktoberdorf

Lesesaal Bücherei
Stadtbücherei Marktoberdorf
Kemptener Str. 8
Eintritt: 8,00 €

19:00 bis 20:30

Verbrannte Bücher der Nazizeit: zum Jahrestag der Bücherverbrennung

Anna Seghers „Auf dem Weg zur Amerikanischen Botschaft“. Schauspielerische Lesung eines verbrannten Buches. Anna Seghers Ihr Werk stand auf der Liste der unerwünschten Literatur. Ihre Bücher wurden verbrannt und die Autorin musste ins Exil. „Auf dem Weg zur Amerikanischen Botschaft“, geschrieben 1929, ist eine Geschichte, die die Nazis verboten haben. Was war das „gefährliche“ daran in den Augen der Nationalsozialisten? Warum wollten die Nazis verhindern, dass sie gelesen wird? Die Schauspielerin Iris Kunz lässt die Erzählung wieder lebendig werden, die ein Zeitdokument zur Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands und in ihrer Thematik auch heute noch erstaunlich aktuell ist.

10.05.20

nach oben

   

München

Zeit- Leser- und Autorenaufstellung München auf dem Odeonsplatz am 10. Mai 2020 10.05.20  
    München Informationen zu den Aktivitäten München Königsplatz am 10. Mai 2020 ab 10:00 10.05.20  
               
               

N

06618

Naumburg (Saale)

Stadtmuseum Hohe Lilie Naumburg
Markt 18

10:30 bis 12:30

"Lesen wider das Vergessen". Eine Lesung in Gedenken an Bücherverbrennung

Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht, der aus Zeitz stammende Richard Hoffmann oder Reinhard Schramm: Sie alle gehören zu jenen Autoren, deren Werke am 10. Mai 1933 von Studenten, Professoren und Mitgliedern nationalsozialistischer Parteiorgane ins Feuer geworfen wurden. Stattgefunden hat die Bücherverbrennung unter der Führung des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes auf dem ehemaligen Berliner Opernplatz sowie in 21 weiteren deutschen Universitätsstädten.

10.05.20

nach oben
               
               

O

            nach oben
               
               

P

14482

Potsdam

Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG) e.V. 
Schulstraße 8b
Email : europa-zentrum-potsdam@bbag-ev.de

 

Lesung aus verbrannten Büchern -
online (Youtube/facebook)
Menschen aus Politik und Gesellschaft lesen aus Werken, die von den Nationalsozialisten verbrannt/verboten wurden.

22.05.20

nach oben
               
               
R 91154 Roth Stadtbücherei Roth
Hauptstr. 1
vhs des Landkreises Roth, "Roth ist bunt", Stadtbücherei Roth
Eintritt frei
16:00 bis 17:00

Ab Mai 1933 verbrannten die Nationalsozialisten in Deutschland die Werke jüdischer, oder dem Regime kritisch gegenüberstehender Schriftsteller. Zum Gedenktag am 10. Mai lesen Rother Bürger und Prominente aus den Büchern der "verbrannten Dichter".

10.05.20 nach oben

 

             
               

S

  Schwenningen:

Innenstadt/Wochenmarkt/Bibliothek
Email : omasgegenrechts-vs@posteo.de

08:30 bis 12:30

Omas gegen Rechts Schwarzwald-Baar-Heuberg
Dieses Jahr steht es aufgrund der Corona-Pandemie schlecht um öffentliche Veranstaltungen. Doch Erinnern kann und sollte man trotzdem, dachten wir uns. Wir, das sind die OMAS GEGEN RECHTS, Ortsgruppe Schwarzwald-Baar-Heuberg.
In kleinen Teams werden wir prägnante Zitate von ‚verbrannten’ Autorinnen und Autoren sichtbar machen. Natürlich beachten wir dabei  die gebotenen ‚Corona-Regeln’.Die Aktionen finden zeitgleich mit und im Bereich von Wochenmärkten, Innenstädten und den noch geschlossenen Bibliotheken statt.
Wir sind dabei!

09.05.20 nach oben
               
               

T

  Thalmässing

Live-Stream unter www.youtube.vhs-daheim.de. Die Lesung kann auch zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden.

19:00

"Am Sonntag, 10. Mai, wird unsere Veranstaltung zur Bücherverbrennung im Jahr 1933 ab 19 Uhr als Livestream laufen. Statt analog in Thalmässing stattzufinden, kommt die Veranstaltung jetzt aus den Räumen der VHS Fürth, die die nötige Technik dafür hat. "

10.05.20 nach oben
               
               

U

82449 Uffing am Staffelsee Zimmertheater Uffing
Kirchstr. 19
19:00

LESEN GEGEN DAS VERGESSEN.
Lesung mit Christian Jungwirth zum Gedenken an die Bücherverbrennung 1933

10.05.20 nach oben
               
               

V

  Villingen

Innenstadt/Wochenmarkt/Bibliothek
Email : omasgegenrechts-vs@posteo.de

08:30 bis 12:30

Omas gegen Rechts Schwarzwald-Baar-Heuberg
Dieses Jahr steht es aufgrund der Corona-Pandemie schlecht um öffentliche Veranstaltungen. Doch Erinnern kann und sollte man trotzdem, dachten wir uns. Wir, das sind die OMAS GEGEN RECHTS, Ortsgruppe Schwarzwald-Baar-Heuberg.
In kleinen Teams werden wir prägnante Zitate von ‚verbrannten’ Autorinnen und Autoren sichtbar machen. Natürlich beachten wir dabei  die gebotenen ‚Corona-Regeln’.Die Aktionen finden zeitgleich mit und im Bereich von Wochenmärkten, Innenstädten und den noch geschlossenen Bibliotheken statt.
Wir sind dabei!

09.05.20 nach oben
               
               

W

06667 Weißenfels Museum Weißenfels
im Schloss Neu-Augustusburg
Zeitzer Straße 4

09:30

BUCHLESUNG ZUM TAG DER BÜCHERVERBRENNUNG MIT ILONKA STRUVE
Im Mittelpunkt stehen die Briefe von Hilde Coppi aus der Todeszelle. Sie war an den Anschlägen auf Hitler beteiligt und wurde zum Tode verurteilt. Da sie jedoch schwanger war, widerfuhr ihr eine besondere Gnade. Sie sollte erst erhängt werden, wenn sie ihr Baby nicht mehr stillen kann. So brachte sie ihren Jungen im Gefängnis zur Welt und stillte ihr Baby fast ein Jahr lang. ihre Gedanken schrieb sie in Briefen an die Außenwelt

07.05.20

nach oben

 

             
               
               

X

            nach oben
               
               

Z

            nach oben
               
               

Bitte beachten Sie: Wir sind keine Veranstalter, sondern veröffentlichen die uns mitgeteilten Termine. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.

 

 

 

Persönlichkeitsentwicklung

 

nach oben