Bücherlesungen

Bücherverbrennung

Logo von Bücherlesung

Home

 

Zurück zur Übersicht

 

Rückblick auf die Aktion "Bücher aus dem Feuer" 2014

 

Alle Termine zum 81. Jahrestag 2014

 

Odeonsplatz 2014

 

Königsplatz 2014

 

Der große Unterstützerkreis 2014

 

TV- Radio- Presse

 

Archiv 2005 bis 2016

 

Impressum

   


Informationen zu den Aktivitäten München Königsplatz am 10. Mai 2014 ab 10:00

Zeit- Leser- und Autorenaufstellung München auf dem Odeonsplatz am 10. Mai 2014 von 13:00 bis 15:00 Uhr

 

Alle Termine zur Aktion " Bücher aus dem Feuer" zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933

 

Suchen nach:                                                                             

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

gelistet nach PLZ, Ort
 

 

PLZ

Ort

Örtlichkeit

Uhrzeit

Veranstaltungsdetails

Termin

 

A

52062

Aachen

Buchhandlung Schmetz am Dom

Münsterplatz 7 - 9

tel. 0241 31369  fax 0241 403982

Mail: info@buchhandlung-schmetz.de

Tagesfahrt

Abfahrt in Aachen um 10:00 Uhr, Rückkehr gegen 18 Uhr

Im Preis von € 49 sind enthalten:

Fahrt, Führung, Lesung, Vortrag und Imbiss. Getränke sind separat zu zahlen.

Nur mit Anmeldung, nur zwei Karten pro Person

 

10:00

LITERA-TOUR Kölner Persönlichkeiten, Lieblingsplätze und Verlagsleben.

Im Jahr 2008 haben wir Sie erstmals zusammen mit der Buchhandlung Librodrom, Eschweiler mitgenommen auf eine literarische Tagesfahrt. Wir waren mit Ihnen in Hillesheim auf dem Eifelkrimi-Wanderweg und in Lüttich auf den Spuren von Georges Simenon. Wir waren an der Ahr und auf dem Drachenfels. Dieses Mal geht es nach Köln, wo uns der Autor Stefan Keller zu seinen Lieblingsplätzen führt und einige Veedelshistörchen zum Besten geben wird. Wir kehren mit ihm in ein traditionsreiches Kölner Lokal ein, wo wir uns stärken und er uns Szenen  aus seinem neuen Kölnkrimi vorträgt. Im Anschluss sind wir beim Verlag Kiepenheuer & Witsch zu Gast. Vertriebsleiter Reinhold Joppich berichtet uns über die Geschichte des traditionsreichen Kölner Verlags ebenso wie über aktuelle Entwicklungen auf dem Buchmarkt. Auch der 81. Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai durch die Nationalsozialisten soll nicht unerwähnt bleiben, denn Autoren des Verlags Kiepenheuer & Witsch waren davon betroffen.
Karte(n) kaufen

   
 

63739

Aschaffenburg

Hofbibliothek Aschaffenburg / Lesesaal

Schlossplatz 4

Telefon: 06021 / 44 63 99-12
Fax: 06021 / 44 63 99-15
Email: hofbibliothek@hofbibliothek-ab.de Eintritt frei

19:00 bis  20:30

Exil - Gerd Berghofer spricht Werke und Biographien vertriebener Dichter. Am 8. Mai 2014 wird Rezitator Gerd Berghofer aus Mittelfranken, der schon öfter bei uns zu Gast war, durch Lebensläufe und Texte deutscher Autoren streifen, die - freiwillig oder gezwungenermaßen - das Exil kennenlernten.
Zu dieser Veranstaltung zum Gedenktag der Bücherverbrennungen im Nationalsozialismus laden wir herzlich ein!

08.05.14

 
 

38551

Ausbüttel

Camin Cafe
Gifhorner Straße 5
Anmeldungen unter: Gifhorn.br-ub@spd.de

19:00 bis  21:00

Bücherlesung mit Wolfgang Jüttner. Mit der jährlichen Bücherlesung des Unterbezirks Gifhorn erinnert die SPD an den Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten 1933.In besinnlichem Rahmen werden Texte vorgelesen, die unter dem NS-Regime verboten waren.

09.05.14

 
               

B

95447

Bayreuth

Katholische Hochschulgemeinde
Emil-Warburg-Weg 17
In Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung in der Stadt Bayreuth e.V.; Evangelischen Studentengemeinde und Evangelischem Bildungswerk
Eintritt frei, Spenden erbeten!

20:00

Lesung: Verboten und verbrannt

Bayreuth

Lesung: Dr. Frank Piontek, Publizist, Bayreuth, Thorsten Parchent, Bayreuth

06.05.14

nach oben

   

Berlin-Mitte

Berliner Bebelplatz

Veranstalter: Linksfraktion
Telefon: 030 2325 2592
Email: h.elias@gmx.de

15:00
bis
17:00

Lesen gegen das Vergessen 2014
Musikalische Eröffnung: Big Soul Band der Gustav-Heinemann-Schule. Begrüßung und Moderation:  Gesine Lötzsch. Es lesen Elfriede Brüning, Jens Uwe Bogadtke, Nadja Engel, Heinrich Fink, Gregor Gysi, Ursula Karusseit, Petra Kelling, Beate Klarsfeld, Gojko Miti, Gina Pietsch, Ernst-Georg Schwill, Barbara Thalheim, Petra Pau, Fabian Wolf, Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Gustav-Heinemann-Schule und Studierende der University of Michigan

10.05.14

 
   

Berlin-Mitte

Berliner Bebelplatz

12:00
bis
20:00

Der Berliner Büchertisch stellt am 10. Mai 2014 gemeinsam mit Akteurinnen aus dem Bookcrossing-Netzwerk mehr als 1000 Bücher für die temporäre Kunstinstallation „Ein Ort zum Lesen“ zur Verfügung. Ein offenes Bücherregal und 30 Stühle sollen als öffentliche Bibliothek an die Ereignisse der Bücherverbrennung im Jahr 1933 erinnern. Die von Jürgen Breiter und Katja Cappelen initiierte Aktion findet bereits zum sechsten Mal statt.
Details

10.05.14

 
 

10719

Berlin

Literaturhaus Berlin
Fasanenstraße 23

Einlass
19:30
Beginn
20:00

Anlässlich des Jahrestages der Bücherverbrennung laden wir Sie herzlich zu einer Veranstaltung des Villa Aurora Forums und des Literaturhauses Berlin ein:

Menschenrechte im digitalen Raum Ist die Netzzensur „die Bücherverbrennung des 21. Jahrhunderts“, wie ein Mitarbeiter des US-amerikanischen Außenministeriums im März dieses Jahres in einem Blogeintrag schrieb? Auf Betreiben von Regierungen und Unternehmen wird der Zugang zu digitalen Inhalten zunehmend kontrolliert und beeinträchtigt. Die Versuche, Kontrolle über das Internet zu erlangen und die technischen Lösungen zu ihrer Umsetzung werden immer ausgefeilter. In Vietnam, der Heimat der Feuchtwanger-Stipendiatin der Villa Aurora im Jahr 2014, Pham Doan Trang, filtert eine spezielle Internetpolizei unerwünschte Inhalte aus dem Netz und kontrolliert die Internetcafés. Drei Blogger wurden verhaftet, weil sie sich online für mehr Demokratie ausgesprochen hatten. Einst war der Traum vom freien Internet – inzwischen tobt ein erbitterter Kampf um den ungehinderten Zugang zu Wissen und Informationen. Was bleibt vom Internet als Raum freier Meinungsäußerung und demokratischer Teilhabe? Lutz Hachmeister, Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, diskutiert das Thema mit Expertinnen und Experten aus der analogen und der digitalen Welt.

07.05.14

 
 

12163

Berlin (Steglitz)

Zimmertheater Steglitz

Bornstr. 17

20:00

Zum Jahrestag der Bücherverbrennung: Bücher aus dem Feuer. Lieder und Texte von Erich Mühsam, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Alfred Kerr u. a. zum Jahrestag der Bücherverbrennung. D: Wolfgang Stell, Pia Diesing, Tanja Arenberg, am Klavier: Hajo Jakob

10.05.14

 
   

Bonn

vor dem Alten Rathaus

12:00

Unter dem Motto “Aus dem Feuer geholt” laden die Gedenkstätte Bonn und das Kulturamt der Stadt gemeinsam mit dem Clara-Schumann-Gymnasium zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich des 81. Jahrestages der Bücherverbrennung ein.
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen zehn und elf des Clara-Schumann-Gymnasiums stellen in Lesungen und mit Musik die Werke verfolgter und verbrannter Autoren und Komponisten vor.

08.05.14

 
 

51399

Burscheid

Buchhandlung Ute Hentschel
Hauptstraße 26

19:30

Lesung zum Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 mit dem Team der Buchhandlung Ute Hentschel. „Wenn es ein Datum gibt, an dem Deutschland aufhörte, die größte Wissenschaftsnation und die wichtigste Kulturnation der Welt zu sein, dann war es der Abend des 10. Mai 1933, an dem Studenten, Professoren, Burschenschaftler in voller Montur und Mitglieder von SA und Hitlerjugend einen Schritt in Richtung eines der Scheiterhaufen machten, die in mehr als 70 deutschen Städten brannten, und mit einem „Feuerspruch“ auf den Lippen Bücher von „undeutschen“ Autoren in die Flammen warfen. Das ehemalige Land der Dichter und Denker bekannte sich damit endgültig zu einem neuen Barbarismus.“ (Philipp Blom, Cicero)
Details

09.05.14

 
               
               

C

29221

Celle

Celler Synagoge
Im Kreise 24

19:00

Die Gegenaufklärung des Staates
Die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933

Referent: Prof. Dr. Joachim Perels, Hannover

Am 10. Mai 1933 brannten in Berlin und in vielen weiteren großen Städten die Scheiterhaufen, auf die die Bücher der Autoren flogen, die dem Regime der Nationalsozialisten unbequem waren. Die meisten Autoren der verbrannten Bücher hatten Deutschland bereits kurz nach dem Reichstagsbrand verlassen. Zwölf Jahre waren die Schriftsteller und Schriftstellerinnen von ihrem Leserkreis in Deutschland ausgeschlossen. Es war eine öffentliche Zurschaustellung des Rückfalls in die Barbarei der Gegenaufklärung. Das Gegenaufklärerische hat noch seinen Platz in unserer Gesellschaft – nicht nur auf der Seite der Rechtsradikalen. Dem wird Prof. Dr. Joachim Perels in seinem Vortrag nachgehen. Joachim Perels ist der Sohn des 1945 hingerichteten Widerstandskämpfers Friedrich Justus Perels. Seit 1983 ist er (inzwischen emeritierter) Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Hannover.

10.05.14

nach oben

   

Cottbus

Piccolo Theater

Die Veranstaltung ist kostenfrei, Karten können vorbestellt werden unter 0355 / 23687. Neben der Lesung am 10. Mai,  können Schulkassen und Gruppen sich für den 12. und 19. Mai, jeweils um 10 Uhr anmelden.

18:00

Unter dem Motto "Holt die Bücher aus dem Feuer" lesen Cottbuser Prominente und Schauspieler des Piccolo Theaters bereits zum vierten Mal öffentlich gegen das Vergessen an. Am 81. Jahrestag der Bücherverbrennung steht das Buch "Jugend auf der Landstraße" des Publizisten Ernst Haffner im Mittelpunkt der Lesung. Ergänzt wird das Programm durch Texte von Siegmund Freud und Kurt Tucholsky. "Der Abend ist besonders auf junge Leute zugeschnitten", so Mathies Rau vom Piccolo Theater.

10.05.14

 
               
               

D

 

Dortmund

Steinwache
Steinstraße 50
Der Eintritt ist frei.

19:00

Lesung zu Bücherverbrennungen. Im Frühling 1933, kurz nach der Machtergreifung der National-sozialisten, wurde die Kampagne zur Vernichtung der „entarteten Kunst“ mit einer beispiellosen Konsequenz durchgezogen.

Unterstützung bei der Bücherver-brennung fanden die Nationalsozialisten vor allem in der „Deutschen Studentenschaft“ und ihren „12 Thesen wider den undeutschen Geist“. Bibliotheken und Buchhandlungen wurden von Studenten nach „verbrennungswürdiger“ Literatur durchsucht. Die Stadt- und Volksbüchereien waren dazu angehalten, ihre Bestände selbst zu „säubern“ und die Bücher freiwillig zu übergeben. Unterstützung erhielten die Studenten von ihren Professoren, Lehrern und Rektoren, die später auch bei den Verbrennungsfeiern erschienen. Grundlage für die Auswahl der Bücher bildeten die „Schwarzen Listen“ eines Bibliothekars. Am 10. Mai 1933 kam es in dem Land der Dichter und Denker dann zu den ersten Bücherverbrennungen. Der Flächenbrand erreichte am 30. Mai 1933 auch Dortmund. Deshalb erinnern namhafte Dortmunder Autoren  (alle im Verein für Literatur www.vfl-do.de) zusammen mit dem Leiter der Steinwache – Dr. Mühlhofer – an die Bücherverbrennung und übernehmen eine Patenschaft. Am 28. Mai lesen verschiedene Autoren aus einigen verfemten Werken. So wird Gustav Radbruch vorgestellt von Achim Albrecht, Gertrud Kolmar wird vorgestellt von Marianne Brentzel, Veza Canetti von Ellen Widmaier und Lou Andreas-Salomé wird von Heike Wulf gelesen.

28.05.14

nach oben

 

01067

Dresden

Dresdner Kabarett Breschke & Schuch Wettiner Platz 10

11:00 - 14:00

Veranstaltung zum Jahrestag der Bücherverbrennung auf dem Wettiner Platz.

Am 8. März jährt sich zum 81. Mal ein düsteres Kapitel deutscher Vergangenheit, die Wiederkehr der ersten Bücherverbrennung in Dresden auf dem Wettiner Platz.

Aus diesem Anlass lädt das Dresdner Kabarett Breschke & Schuch in Zusammenarbeit mit dem SPD-Unterbezirk Dresden-Elbe-Röder unter dem Thema "Lasst uns das Erinnern nicht vergessen!" zum Nachdenken über dieses gravierende Ereignis deutscher Geschichte ein. Die Veranstalter möchten das Erinnern nicht als ein andächtiges Erstarren vor erschütternden Ereignissen der Vergangenheit verstehen, sondern zurückblicken, um in der Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Situation Zusammenhänge besser verstehen zu können. Denn das Erinnern an das Gewesene macht sichtbarer, was jetzt geschieht. Deshalb lasst uns heute das Erinnern an gestern nicht versäumen, damit wir nicht morgen unser Heute vergessen wollen.

08.03.14

 
               
               

E

 

Essen

Alten Synagoge
Edmund-Körner-Platz 1, im Seminarraum (Eingang Alfredistraße)

17:00

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kufen liest im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‚Verbranntes Lesen‘ aus „Fabian“ von Erich Kästner.
Thomas Kufen MdL: „Es ist wichtig, die Erinnerung an die Bücherverbrennung wach zu halten. Vor allem auch für nachfolgende Generationen, damit es für immer ein Mahnmal und Verpflichtung bleibt.“

12.03.14

nach oben

   

Essen

Gedenkaktion auf dem Gerlingplatz

17:30

Mit Transparenten und Kerzen soll symbolisch an die Bücherverbrennung erinnert werden, die dort 1933 stattfand. Die Aktion findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt, die in Essen vom Aktionsbündnis „Essen stellt sich quer“ organisiert werden.

Unsere Aktion an einem der Orte, wo in Essen damals die Bücher verbrannt wurden, soll die historische Dimension von Rassismus und Rechtsextremismus hervorheben“, so Oliver Kann, Öffentlichkeitsreferent der Jusos Essen. „Die Vernichtung unliebsamer Literatur war ein symbolischer Auftakt für zwölf Jahre nationalsozialistischen Terrors. Wir wollen ein Zeichen setzen und daran erinnern, dass so etwas nie wieder passieren darf.“, ergänzt Alexander Nolte, Vorsitzender der Jusos Essen

Der Gerlingplatz war neben dem Helmholtz-Realgymnasium (heute Helmholtz-Gymnasium) einer der beiden Orte, wo in Essen Bücherverbrennungen stattfanden. Am 21.06.1933 übergaben dort die versammelten SA-Leute tausende Bücher den Flammen. Der Gerlingplatz, von den Nazis zum „Platz des 21. März“ umbenannt, war ein traditioneller Versammlungsort der Essener Arbeiterschaft.

18.03.14

 
               
               

F

 

Frankfurt

Römerberg an der Gedenkplatte zur Bücherverbrennung

15:00 - 18:00

Am 10. Mai, am Jahrestag der faschistischen Bücherverbrennungen, veranstaltet die VVN-BdA  wie alljährlich eine öffentliche Lesung aus Büchern und Texten der am 10. Mai 1933 verfemten und verfolgten Schriftsteller/innen, Dichter/innen und Publizist/innen. Mitwirkende werden in diesem Jahr auch Angehörige des DGB-Chores sein.

10.05.14

nach oben

   

Frankfurt

Goethe-Universität Frankfurt
Casino Raum 1. 801

18:00

Einladung zur Veranstaltung "Erziehung als Zucht: Prof. Ernst Krieck - Rektor der Goethe-Universität 1933" - anlässlich der Bücherverbrennung auf dem Römer am 10. Mai
Details

12.05.14

 
 

70734

Fellbach

am Turm der Lutherkirche
Kirchplatz
Veranstalter: Kulturgemeinschaft Fellbach e.V - Email: buecherlesung@kulturgemeinschaft-fellbach.de

14:00

Lesung aus verbrannten Büchern
Fellbacher Bürgerinnen und Bürger lesen am 81. Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nazis

   
               
               

G

30823

Garbsen

Stadtbibliothek Garbsen-Mitte
Rathausplatz 13
Telefon: 05131 707-170
E-Mail:
Eintritt frei

19:30

"Bücher aus dem Feuer"
Lesung zum Gedenken an den Jahrestag der Bücherverbrennung 1933 mit Schülerinnen und Schülern des Johannes-Kepler-Gymnasiums

13.05.14

nach oben

   

Gelting

Hinterhalt
Leitenstraße 40
Der Eintritt kostet 20 Euro und kommt der Initiative Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald zugute. Karten gibt es im Gummibärenladen Wolfratshausen, in der Buchhandlung Ulbrich (Geretsried), im Sport Utzinger (Geretsried), im Loth Hof Laden Münsing und in der Buchhandlung Isartal (Ebenhausen).

Einlass
17:30
Beginn
19:00

Zum Gedenken an die Bücherverbrennung vor 81 Jahren durch die Nationalsozialisten findet eine besondere Veranstaltung statt: Im Fünf-Minuten-Takt lesen Prominente aus Werken einst „verfemter“ Autoren.

09.05.14

 
   

Gera

Geraer Bibliothek am Puschkinplatz

10:30

Zum Gedenken an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 liest Helmut Pock aus Stefan Zweigs „Die Welt von gestern – Erinnerungen eines Europäers“. In seiner Autobiografie erzählt Stefan Zweig, geboren 1881 in Wien, die Geschichte seiner Generation, die die radikalsten Verwandlungen in einem halben Jahrhundert erlebte.

10.05.14

 
   

Glinde

Glinder Marktplatz vor dem Bürgerhaus

19:00 – 02:00

2. Glinder Lesenacht zum Jahrestag der Bücherverbrennung 1933 starten die Nazis eine Kampagne "Wider den undeutschen Geist". Unliebsame Bücher, vor allem der jüdischen Autoren, werden verboten und öffentlichkeits-wirksam verbrannt. Am 10. Mai 1933 beginnt in Berlin die Bücherverbrennung, die in den folgenden Wochen ganz Deutschland erfasst - von Kiel bis München, von Königsberg bis Bonn. Von sogenannten  Feuersprüchen begleitet werden die Werke von Philosophen, Wissenschaftlern, Lyrikern, Romanciers und politischen Autoren in die Flammen geworfen. Ein dunkles Kapitel unserer Vergangenheit braucht Erinnerung. Nach dem großartigen Erfolg der Lesenacht im letzten Jahr steht jetzt die 2. Glinder Lesenacht vor der Tür, wieder umsonst und draußen – wie Sie es von uns gewohnt sind. Zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung wird es eine lange und spannende Lesenacht auf dem Glinder Marktplatz geben. Neben vielen Vorleserinnen und Vorlesern aus der Glinder Bevölkerung, haben wir für die Aktion auch wieder prominente Unterstützung gewinnen können.
•    Achim Amme (Autor, Schauspieler und Musiker)
•    Rolf Becker (Schauspieler und Synchronsprecher)
•    Michael Weber (Schauspieler)
•    Yannick Reimers (Künstler)
Sie werden gemeinsam mit uns einen bunten Abend gestalten und die Erinnerung wach halten, Daneben gibt es dann noch
- Livemusik  von der Gruppe Einklang
- gute Gespräche und Gedankenaustausch
- leckeren Wein in allen Farben
- buntes Fingerfood
- wärmendes Lagerfeuer in Feuerkörben
- nette Menschen aller Nationen

10.05.14

 
 

73035

Göppingen-Faurndau

Galerie Stepanek
Filseckstr. 9

19:30

»verboten und verbrannt - aber nicht vergessen!« Ein interdisziplinäres Kultur-Projekt von Werner Stepanek und Wolfgang Klein. Bilder von Christel Fuchs unter dem Thema »Spuren der Erinnerung« Ausstellung von Büchern, deren Autoren von den Nazis geächtet wurden,  und die allesamt im „Scheiterhaufen“ der braunen Schergen landeten. Musikalische Umrahmung: Thomas Reil (Klarinette) und Sigi Köster (Akkordeon)
Details - Plakat

10.05.14

 
   

Göttingen

vor der Albani Schule
Albaniplatz 1

Veranstaltet von Jusos Göttingen

 

10:00

Gedenkstunde

Redebeiträge von Frank Möbus und Gabriele Andretta.

Musikalisches Rahmenprogramm vom Chor der Albanischule.

10.05.14

 
   

Göttingen

Albani Schule
Albaniplatz 1

Veranstaltet von Jusos Göttingen

18:00

Verbrannt, verbannt – doch nicht vergessen

Eine Lesung aus Texten der am 10. Mai 1933 verbrannten Literatur, so u.a. aus den Schriften von Erich Mühsam, Ludwig Renn, Erich-Maria Remarque, Theodor Lessing und Stefan Zweig.

10.05.14

 
               
               

H

 

Halle

Uni-Platz
Stura der MLU und Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage

15:30 - 17:30

Aus Anlass des 81. Jahrestages der Bücherver-brennung findet eine Gedenkveranstaltung des Studierendenrates der „Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“ und „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage“ statt. Wir lesen aus den Werken der ehemals verfemten Autoren in der NS-Zeit: Erich Kästner, Carl von Ossietzky, Heinrich Heine, Karl Marx und Kurt Tucholsky, deren Werke verbrannt und verboten wurden. Wir erinnern damit an die Bücherver-brennung von 1933 und ihre Folgen, und wollen gemeinsam ein Zeichen für Bildung, Kultur und Geist setzen. Wir laden hiermit alle Bürgerinnen, Bürger und Gäste unserer Stadt herzlich zu unseren Lesungen ein.
Details

12.05.14

nach oben

 

20099

Hamburg

GEDOK Hamburg
Koppel 66 / Lange Reihe 75

13:00
bis ca. 19:30

Lesung: 81. Jahrestag der Bücherverbrennung

Im Rahmen des "6.Klotzfest" lesen GEDOK Mitglieder aus Werken von SchriftstellerInnen wie Erich Kästner, Erich Maria Remarque, Marieluise Fleißer, Abraham Sutzkever, Ray Bradbury u.a. mit Daniela Kletzke, Sabine Rheinhold, Inga Sawade, Maresa Lühle

Begrüßung: Sabine Rheinhold

Moderation: Nina George

10.05.14

 
 

20253

Hamburg

Platz der Bücherverbrennung
Kaiser-Friedrich-Ufer 7

10:00
bis ca. 18:00

14. Marathonlesung zur Erinnerung an die Bücherverbrennungen vor 81 Jahren.
Bis Ende Mai wird in Eimsbüttel und Umgebung mit vielen Veranstaltungen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Es gibt Vorträge, Rundgänge, Theater, Aktionen und Diskussionen.
Details

15.05.14

 
 

30419

Hannover

Jüdische Bibliothek
Fuhsestraße 6
Veranstalter: Israel Jacobson Gesellschaft

19:00

Verbrannt – vernichtet – vergessen –

Das Team der Jüdischen Bibliothek erinnert an den Tag der Bücherverbrennung, 10. Mai 1933, mit einem kurzen historischen Abriss und liest aus verlorengegangener Literatur.

07.05.14

 
 

30169

Hannover

Haus der Region
Hildesheimer Straße 18
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

19:00

Worte im Licht
Am Veranstaltungsabend tragen Schauspielerinnen und Schauspieler Gedichte, Briefe sowie Auszüge aus Büchern und Tagebüchern verfemter Schriftstellerinnen und Schriftsteller vor. Die ausgewählten Texte veranschaulichen die prekäre Lage von Kurt Tucholsky, Ernst Toller, Joachim Ringelnatz, Stella Hershan, Erich Mühsam und anderen Literaten in der Zeit vor, während und nach dem Nationalsozialismus.
Für die von Corinna Luedtke konzipierte Inszenierung komponierte Robert Kusiolek die Musik. Im Wechsel mit Videoprojektionen von Tosh Leykum untermalt und verbindet sie die jeweiligen Themenblöcke. Durch das Zusammenspiel von Schauspiel, Musik und Videoprojektion entsteht ein vielschichtiges Stimmungsbild jener Zeit.
Idee, Konzeption und Leitung: Corinna Luedtke

08.05.14

 
   

Hannover

Maschsee-Geibelbastion
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer /

Höhe Geibelstraße

Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover – Fachbereich Bildung und Qualifizierung – Projekt Erinnerungskultur in Kooperation mit: Bürgerinitiative Mahnmal Bücherverbrennung

Der Beginn der Veranstaltung wird in den Medien bekanntgegeben.

 

Zur Erinnerung an die Bücherverbrennung.

Am 10. Mai 1933 wurden Bücher von jüdischen, liberalen, pazifistischen und marxistischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern verbrannt. Dies war ein massiver Schlag gegen die künstlerische und geistige Freiheit in Deutschland und sichtbarer Anfangspunkt der systematischen Verfolgung der geistigen Eliten Deutschlands. In Hannover fand die Bücherverbrennung an der in den Maschwiesen gelegenen Bismarck-Säule statt: Studenten und Lehrangehörige der hannoverschen Hochschulen brachten die in den Vortagen eingesammelten Bücher dorthin und verbrannten sie. Eine Erinnerungsveranstaltung mit Texten, Liedern, Musik und verschiedenen Künstlern. Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne spricht ein Grußwort.

   

 

30161

Hannover

Villa Seligmann
Hohenzollernstraße 39
Eintritt frei, Anmeldung über karten@villa-seligmann.de
T. 0511-844887-100

 

Erinnerung und Mahnung:
Salomon Finkelstein, Henry Korman, Corinna Luedtke – Zeitzeugengespräch

18.05.14

 

 

31141

Hildesheim

VHS Hildesheim
MGH; Steingrube 19a; Raum 3.01
Der Eintritt ist frei.

19:00 bis 21:15

Bücher aus dem Feuer - Lesung zum Jahrestag der Bücherverbrennung 1933 In Kooperation mit dem Hildesheimer Heimat- und Geschichtsverein)

Volkmar Eckard liest Heinrich Heine: "Die Harzreise".

10.05.14

 

 

69493

Hirschberg

Ehemalige Synagoge Leutershausen, Hauptstr. 27

Der Eintritt ist frei.

20:00

Bürgerinnen und Bürger lesen Texte von Erwin Egon Kisch (Schreib das auf, Kisch. Ein Kriegstagebuch), Adrienne Thomas: (Die Katrin wird Soldat), Arnold Zweig (Der Streit um den Sergeanten Grischa). Vorbereitet wurde diese Veranstaltung von Vertretern des Lernzentrum CAPiTO, des Arbeitskreises Ehemalige Synagoge Leutershausen, der Gemeindebücherei und der Katholischen Öffentlichen Bücherei. Jens Schlichting spielt zwischen den Lesungen Improvisationen am Klavier.

07.05.14

 

 

69493

Hirschberg

Olympia Kino Leutershausen
Hölderlinstr. 2

10:30

Gezeigt wird der Film „Im Westen nichts Neues“ für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Kurpfalzrealschule in Schriesheim. An den Film anschließend möchten wir mit den SchülerInnen ins Gespräch über ihre Erfahrungen und Empfindungen zum Thema Gewalt und Intoleranz kommen.

07.05.14

 
               

I

36179

Imshausen

Herrenhaus Imshausen
Im Trottenpark

19:00

Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ (Heinrich Heine). Konzertlesung in Erinnerung an Bücherverbrennung und Emigration. Rezitation: Brigitte Meyer-Christ (Rotenburg und Bernd Kaun (Baunatal). Musik: Renate und Roland Häusler (Guxhagen). In der Reihe der Imshäuser Gespräche gedenkt die Stiftung Adam von Trott mit einer Veranstaltung im Herrenhaus Imshausen der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933. In Erinnerung an verbotene und verbrannte Literatur und an aus Deutschland vertriebene Schriftsteller lesen Bernd Kaun (Mitglied des Kabarettensembles „Herrenzimmer“, Baunatal) und Brigitte Meyer–Christ (Rotenburg) Texte von Erich Kästner, Ödön von Horváth, Max Hermann-Neiße , Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky und anderen.

Musikalisch werden die Vortragenden von dem Ehepaar Renate und Roland Häusler aus Guxhagen mit Liedern des 19. und 20. Jahrhunderts begleitet.

Die Texte und Lieder erinnern daran, dass im „Dritten Reich“ nicht nur die Literatur, sondern auch die Musik Bevormundung und Verboten ausgesetzt war.

09.05.14

nach oben

   

Iserlohn

Stadtbahnhof
Bahnhofsplatz 2 (Raum 224).
Die Teilnahmegebühr beträgt 8,40 Euro.

17:00

Zu dem Vortrag „Verbrannte Bücher – ermordete Dichter – vergessene Literatur“ mit Dr. Walter Wehner lädt die Volkshochschule Iserlohn alle Interessierten herzlich ein.

15.05.14

 
               

J

           

nach oben

               
               

K

47475

Kamp-Lintfort

Stadtbücherei Kamp-Lintfort

Am Rathaus / Markgrafenstr. 15
Veranstaltung von LesART Kamp-Lintfort e.V. und der Stadtbücherei zum 81. Tag der Bücherverbrennung am 10.05.2014  in Kooperation mit dem Neuen Evangelischen Forum Kirchenkreis Moers und  Schülerinnen und Schüler der  UNESCO-Gesamtschule Kamp-Lintfort.

19:30

...dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen (Heinrich Heine). Vortrag von Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek Duisburg, mit Diskussion. Die Bücherverbrennungen, die am 10. Mai 1933 nicht nur in Berlin, sondern in nahezu allen Hochschulstädten und im Verlauf des Jahres in insgesamt 93 Städten des Deutschen Reiches stattfanden, wurden von vielen Zeitgenossen im In- und Ausland als Symbol für den Beginn einer Kulturbarbarei verstanden. Verantwortlich für die Organisation dieser "Aktion wider den undeutschen Geist" war jedoch nicht, wie lange Zeit angenommen, Joseph Goebbels als neuer Reichsminister für  Volksaufklärung und Propaganda, sondern die Deutsche Studentenschaft als Dachverband der Studentenschaften an deutschen Universitäten mit Sitz in Würzburg. Wie konnte es dazu kommen? Welches Ziel verfolgten die Studierenden und welche Unterstützung erhielten sie bei ihrem reichsweiten Vorgehen? Wie verhielten sich die betroffenen Schriftsteller, Verleger und Buchhändler? Und wie reagierte die Öffentlichkeit?
Das Neue Evangelische Forum im Kirchenkreis Moers und LesART haben einen Fachmann der Geschichte des Dritten Reiches zur Beantwortung dieser Fragen  eingeladen: Dr. Jan-Pieter Barbian promovierte über die Literaturpolitik der NS-Zeit. Auf der Grundlage von Quellenstudien in den Staatsarchiven Würzburg und Leipzig sowie im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde zeichnet der Vortrag die Entstehung, den Verlauf und die Hintergründe der Bücherverbrennungen nach.

09.05.14

nach oben

 

47475

Kamp-Lintfort

Stadtbücherei

Rathausplatz

Veranstalter: LesART e.V.
Telefon: 0 28 42 / 33 04 02
E-Mail: info@heute-schon-gelesen.de Eintritt frei, Besuch von Schulklassen und Gruppen vor 14 Uhr bitte anmelden unter 02842/912385.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei vom 08.05. bis 17.05.2014 zu sehen.

 

Bücher aus dem Feuer

Hören und sehen, was vor 81 Jahren verbrannt wurde. Aus Anlass des  81. Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nazis 1933, am 10. Mai, werden in der Stadtbücherei Gedichte und Kurzgeschichten aus den damals verbrannten Büchern an fünf Hörstationen im Raum verteilt zu hören sein.  Schulklassen, Besucher und alle Interessierten werden von Texten besonderer Art im Endlosformat beim Bibliotheksbesuch begleitet. Schüler und Schülerinnen  der UNESCO-Schule beteiligen sich mit einer Plakataktion an der Veranstaltung "Bücher aus dem Feuer". Die Schüler sind sich einig: "Es darf nicht in Vergessenheit geraten, was damals passiert ist. Man muss daran erinnern, damit es nie wieder dazu kommen kann."

08.05. bis 17.05.14

 
 

97753

Karlstadt

Hohen Kemenate
Hauptstr. 56
Veranstalter: Förderkreis Ehemalige Synagoge Laudenbach in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Karlstadt. Vor und nach der Veranstaltung werden Getränke ausgeschenkt. Der Eintritt ist frei, der Förderkreis Ehemalige Synagoge bittet um Spenden für seine Arbeit. Die Buchhandlung „Bücherecke“ wird begleitend einen Tisch mit ausgewählten Büchern zum Verkauf aufstellen

19:00

Schicksalhafte Wege durch den Spessart
Zum Jahrestag der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 gibt es eine szenische Lesung aus dem Roman „Die Jünger Jesu“ von Leonhard Frank mit Liedern von Georg Kreisler. Tobias Jennewein liest mit seiner ausdrucksstarken Stimme die ausgewählten Passagen des Romans, Wolfgang Tröster spricht überleitende Texte, und Georg Schirmer ergänzt die Lesung am Klavier mit Liedern von Georg Kreisler und Kurt Weill. Diese Lieder passen zur Geschichte, als wären sie zu nichts anderem als für Ruth Freudenheim und ihr Schicksal komponiert worden.

12.05.14

 
   

Kassel

am Eingangsportal des Fridericianum

Es laden  ein: SPD-Ortsverein Altkassel-Bettenhausen

Kooperationspartner.: Deutsch-Israelische Gesellschaft  e.V., Gedenkstätte Breitenau e.V., Volkshochschule Region Kassel

18:00

Lesen gegen das Vergessen. Veranstaltung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung in Kassel vor 81 Jahren am 19. Mai 1933 auf dem Friedrichsplatz.

81 Jahre danach wollen wir am Ort des Geschehens mit Texten verfemter Autoren an diese Ereignisse erinnern.
Details

19.05.14

 
   

Kassel-West

Café Buch-Oase
Germaniastr. 14
Eintritt: Frei

18:00

LYRIK Zum Jahrestag der Bücherverbrennung: Erich Kästner - Lesung mit Dieter Ingold. Lesung "Die Durchsicht meiner Bücher" von Erich Kästner (1946) Am 10.05.1933 verbrannten die Nazis Bücher in Berlin. Dabei auch Bücher von Erich Kästner. Kurz nach dem Krieg veröffentlichte Erich Kästner (1899 - 1974) den Gedichtband "Die Durchsicht meiner Bücher"; dieser enthält Gedichte aus vier Bänden, die verbrannt wurden. Neben dem Buch von Kästner wird auch zu der Bücherverbrennung "Aktion wider dem deutschen Geist" von Mai bis Juni 1933 berichtet. Antiquarische "verbrannte" Bücher werden angeboten.

10.05.14

 
 

24105

Kiel

Literaturhaus Schleswig-Holstein
Schwanenweg 13

Eintritt frei

Veranstalter: Literaturhaus S-H in Zusammenarbeit mit ver.di-Bezirk Kiel-Plön

17:00

"81. Jahrestag der Bücherverbrennung" -Mahnveranstaltung mit verschiedenen Lesungen aus „verbrannten“ Büchern

"...dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen." (Heinrich Heine, 1821)

Am 10. Mai 1933 ließen die deutschen National-sozialisten in großem Stil die Bücher unliebsamer Autorinnen und Autoren auf öffentlichen Plätzen verbrennen. In Kiel fand diese Aktion „wider den undeutschen Geist" auf dem Wilhelmplatz statt. Die Voraussage Heinrich Heines bewahrheitete sich wenig später. Mit der Verbrennung der Bücher hatten die Nazis auch ihre AutorInnen für vogelfrei erklärt - sie konnten ihrer nur oft nicht mehr habhaft werden. An den 81. Jahrestag der Bücherverbrennung von 1933 erinnern Autorinnen und Autoren durch Lesungen aus "verbrannten" Büchern.

10.05.14

 
   

Kirchheim unter Teck

 Fußgängerzone Kirchheim unter Teck

 

Gedanken verbreiten statt verbrennen
Aktion zum Jahrestag der Bücherverbrennung

10.05.14

 
   

Kitzingen

Alte Synagoge

19:30

Als die Bücher verbrannt wurden

Über das Verbrennen von Büchern in der NS-Zeit informiert der Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen mit einer Lesung mit Klezmermusik und Bücherbasar.

07.05.14

 
   

Köln

Albertus-Magnus-Platz

11:00 -18:00

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg, nie wieder brennende Bücher! Lesung anlässlich des 81. Jahrestages der Bücherverbrennung durch die Nazis. Alle sind eingeladen, zu der Lesung zu kommen und sich zu beteiligen.
Details

14.05.14

 
               
               

L

 

Lippstadt

Stadtarchiv Lippstadt,
Soeststr. 8
Veranstalter: Kunst- und Vortragsing Lippstadt
Eintritt frei

17:00

Erinnerungsveranstaltung zur Bücherverbrennung

Der Kunst- und Vortragsring erinnert an die geistige Barbarei von 1933. Lippstadt. Es ist kaum zu ermessen, welchen Verlust das Geistesleben eines Volkes erleidet, wenn sich die Machthaber der unbeliebten und als gefährlich erachteten Literatur zu entledigen versuchen. Das geschah bei der Bücherverbrennung 1933, und nicht nur in Berlin. An dieses Geschehen geistiger Barbarei muss immer wieder erinnert werden als Warnung in einer Gegenwart, die dagegen nicht geschützt ist, wenn auch heute die geistigen Scheiterhaufen anders aussehen. Seit einigen Jahren bemüht sich der Kunst- und Vortragsring Lippstadt um Veranstaltungen zur Erinnerung an die Bücherverbrennung. Diesmal hat Alfred Kornemann einige der verfemten Autorinnen und Autoren ausgewählt, wird sie kurz vorstellen und dann ihre Stimmen vom Tonträger erklingen lassen.

10.05.14

nach oben

 

58511

Lüdenscheid

Stadtbücherei
Graf-Engelbert-Platz 6
Telefon: 0 23 51/17 12 18
Telefax: 0 23 51/17 17 05
E-Mail: stadtbuecherei@luedenscheid.de

Eintritt frei

10:30 - 18:30

Ausstellung "Verfemt, verfolgt - vergessen?"

Die Bücherverbrennung 1933. Die Ausstellung wurde konzipiert vom "Haus der Bayerischen Geschichte".

Auf 8 großformatigen Bildtafeln werden Fotos, Plakate und historische Dokumente präsentiert, die Einblicke in die Maßnahmen der kulturellen Gleichschaltung unter der Diktatur der Nationalsozialisten vermitteln. Erinnert wird unter anderem an Schwarze Listen sogenannter Entarteter Literatur und an die Säuberung von Bibliotheken.

06.05.14 bis 17.05.14

 
               

M

 

Meinerzhagen

Meinerzhagener Galerie Langenohl
Zur Alten Post 9

20:00

Zum Gedenken an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 lädt die VHS Volmetal zu einem Rezitationsabend ein. Kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Ende Januar 1933 begann im März im Zuge einer „Aktion wider den undeutschen Geist“  die organisierten und systematisch vorbereitete Verfolgung jüdischer, marxistischer und pazifistischer Schriftsteller. Dabei handelte es sich um eine von der Deutschen Studentenschaft geplante und durchgeführte Aktion unter Führung des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes. Höhepunkt waren die am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz und in 21 anderen deutschen Universitätsstädten groß inszenierten öffentlichen Bücherverbrennungen, bei denen Werke verfemter Autoren von Studenten, Professoren und NS-Organen ins Feuer geworfen wurden. Die VHS-Geschichtenschmiede erinnert an diesem Abend an die Schriftsteller und die Bücher, deren Geist die Feuer der Nazis dennoch nicht vernichten konnten.

10.05.14

nach oben

   

München

Odeonsplatz

13:00 bis 15:00

Aktion "Bücher aus dem Feuer"
Zur Liste der Lesenden in zeitlicher Reihenfolge

10.05.14

 
   

München

Königsplatz

ab 10:00

"Die Waffen nieder!" -
Brandspur und Lesung aus verbrannten Büchern
Details

10.05.14

 
   

München

Münchner Kammerspiele

20:30

DOK.fest zu Gast in den Münchner Kammerspielen

FILMVORFÜHRUNG ZUM 81. JAHRESTAG DER BÜCHERVERBRENNUNG

Zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung zeigen die Münchner Kammerspiele auf dem DOK.fest DER ANSTÄNDIGE der israelischen Filmemacherin Vanessa Lapa. 

10.05.14

 

 

 

Mülheim

Synagogenplatz vor dem Medienhaus

11:00 bis 14:00

Die Mülheimer Initiative für Toleranz (M.I.T.), das Agendabüro und die Stadtbibliothek Mülheim laden am Jahrestag der Bücherverbrennungen von 1933, zu der Aktion „Mülheim liest aus verbrannten Büchern“ auf den Synagogenplatz ein. Dort kann jeder Texte aus der „Liste der verbrannten Bücher“ vortragen.

 

 

   

Münster

Prinzipalmarkt

10:00 bis 13:00

Holt die Bücher aus dem Feuer
Alle Infos unter: https://www.facebook.com

10.05.14

 
               
               
               
               

N

16816

Neuruppin

Schulplatz
Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt  Email: Neuruppin-bleibt-bunt@t-online.de

16:00

Bücher aus dem Feuer - Lesung zum 81. Jahrestag der Bücherverbrennung 1933

09.05.14

nach oben

 

89231

Neu-Ulm

Stadtbücherei Neu-Ulm
Heiner-Metzger-Platz 1

Tel.: 0731 / 7050-2350

In Zusammenarbeit mit dem Lessing-Gymnasium

Eintritt frei!

17:00

Bücher aus dem Feuer
Eine Leseaktion zum Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten. Am 10. Mai 1933 verbrannten die Nationalsozialisten in vielen deutschen Städten Bücher von Autorinnen und Autoren, die sie als

Gegner ihrer Ideologie ansahen.

Schüler des Lessing-Gymnasiums stellen Texte aus damals verbrannten Büchern vor.

09.05.14

 
               
               

O

           

nach oben

               
               

P

19348

Perleberg

Lotte Lehmann Akademie
Großer Markt 12

Telefon: 03876781402
Fax: 03876781415
Email: w.hoppe@stadt-perleberg.de

19:00

Anlässlich der Aktion "Bücher aus dem Feuer", veranstaltet die Stadtverwaltung Perleberg, zusammen mit dem Bürgerverein Perleberg e.V., eine Bücherlesung. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme an der  Veranstaltung eingeladen und können sich aktiv durch Vorlesen eines Buches beteiligen - Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen.

07.05.14

nach oben

   

Pforzheim

Stadtbibliothek
Löbliche Singergesellschaft in Kooperation mit der Stadtbibliothek
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Löbliche Singergesellschaft von 1501 Pforzheim freut sich jedoch über eine Spende für einen wohltätigen Zweck.

19:00

Literatursoiree - Vortrag und Lesung
zur Bücherverbrennung am 10. Mai 1933
Verbrannte Bücher, verbotene Dichter
Einführung und Moderation:
Historisch: Obermeister Claus Kuge
Literaturhistorisch: Regina M. Fischer
Es liest: ein Schauspieler des Stadttheaters

10.05.14

 
               

R

93047

Regensburg

Staatliche Bibliothek
Gesandtenstraße 13
Kosten: 4,50 / 3,-
In Kooperation mit Verband deutscher Schriftsteller Ostbayern,
Staatliche Bibliothek Regensburg

20:00

Lesung mit musikalischer Begleitung - Verbrannte Bücher - verbannte Dichter. Texte zur Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten mit  Regensburger Schriftstellern/innen. Auch in Regensburg brannten 1933 im Rahmen der nationalsozialistischen Hetzkampagne Bücher und Zeitschriften - auf dem Neupfarrplatz mitten in unserer Stadt, einem besonderen, symbolischen Ort. Wir laden ein zur traditionellen Gedenklesung mit dem Verband Deutscher Schriftsteller Ostbayern in der Staatlichen Bibliothek Regensburg. Dr. Bernhard Lübbers, Leiter der Staatlichen Bibliothek, wird in den geschichtlichen Hintergrund einführen.
Musikalische Begleitung: Gabriele Wahlbrink (Saxophon) Referentin: Gabriele Wahlbrink

12.05.14

nach oben

   

Recklinghausen

19:00

14.07.14

 
               

S

77773

Schenkenzell

SCHENKhaus
Landstr. 8

 

Lesung zum Gedenken der Bücherverbrennung in Schenkenzell
Lesung mit Birgit Ebbert aus "
Brandbücher".
Die junge Karina findet im Haus ihrer verstorbenen Großtante geheimnisvolle Postkarten. Die Suche nach deren Ursprung führt sie 70 Jahre zurück, in das Jahr 1933, als ihre Großtante Haushälterin bei einem jüdischen Buchhändler war. Hautnah musste ihre Großtante miterleben, wie der Einfluss der Hitler-Getreuen wuchs und in Münster die Bücherverbrennung vorbereitet wurde.
Karina taucht tief in die damaligen Geschehnisse ein und gerät schließlich in Lebensgefahr. Denn sie stößt auf Machenschaften, die bis heute unentdeckt blieben.

10.05.14

nach oben

 

77761

Schiltach

das-freie-buch
Schenkenzeller Str. 7

20:00

Brandbücher

Autorenlesung mit Birgit Ebbert
Im Gedenken an die Opfer der Bücherverbrennungen 1933 mit Infos und Buchausstellung „verbrannter“ Bücher und Autoren

10.05.14

 
   

Schwerin

Mecklenburgstraße
vor dem Zaun des alten Postgebäudes (zwischen M8 – Club & Lounge und altem Postgebäude)

11:00 bis 13:00

Öffentliche Lesung zum Tag der Bücherver-brennung. Das Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin veranstaltet auch in diesem Jahr eine Lesung zum Gedenken an die verbrannten und verbotenen Bücher zu NS-Zeiten. Zu diesem Anlass haben sich engagierte Schwerinerinnen und Schweriner bereiterklärt, in einer losen Reihenfolge aus damals verbotenen oder verbrannten Büchern zu lesen. Autorinnen oder Autoren wählen sie selber aus. Das Aktionsbündnis lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger recht herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

10.05.14

 
               
               

T

 

Thalmässing

Gemeindezentrum St. Marien in Thalmässing
Veranstalter: VHS Thalmässing & Bücherei der Kirchengemeinde St. Michael, Thalmässing
Der VHS-Unkostenbeitrag beträgt € 5,00 (Abendkasse)

Einlass 19:30
Beginn
20:00

Gedenken an den 81. Jahrestag der Bücherverbrennung - VHS. Wie auch in den vergangenen Jahren bietet die VHS Thalmässing in Zusammenarbeit mit der Evang. Gemeindebücherei St. Michael  eine Lesung zum Jahrestag der Bücherverbrennung unter dem Titel „Verbrannt und Vergessen“ an. In diesem Jahr wird Christian Nürnberger Texte gegen das Vergessen vorlesen.

10.05.14

nach oben

 

17268

Thomsdorf

Kunsthandwerkerhof Thomsdorf

18:30

Lesung + Vortrag anlässlich der Bücherverbrennung

 

10.05.14

 
               

U

           

nach oben

               
               

V

           

nach oben

               
               

W

 

Wetzlar

Kolleg für die Gruppen der Q-Phase (LG 44 und 45)

 

Theatermatinee 2014: “Verbrannte Dichter” – mit dem Schauspieler Erich Schaffner und dem Pianisten Georg Klemp

07.05.14

nach oben

   

Wuppertal

Bergische VHS, Auer-Schulstraße 20, Otto-Roche-Forum
Eintritt 6 € 

19:30

Bücherverbrennung 1933 am Döppersberg

"Eine herzerfrischende Kundgebung..." Nationalsozialistische Bücherverbrennung in Wuppertal 1933. Michael Okroy beschäftigt sich in seinem Vortrag mit einem unrühmlichen Aspekt der Wuppertaler Geschichte. Schon am 1. April 1933, sechs Wochen vor den reichsweiten Aktionen in deutschen Universitätsstädten, wurden in Wuppertal auf zwei großen Scheiterhaufen am Brausenwerth in Elberfeld und auf dem Barmer Rathausvorplatz die Bücher "undeutscher Autoren" öffentlich verbrannt. Das Besondere an diesen öffentlichkeitswirksam inszenierten Brandaktionen ist der frühe Zeitpunkt, aber auch, dass sie nicht von der NSDAP oder der SA, sondern von Lehrern und Schülern der städtischen Oberschulen initiiert worden sind. Was war das Ziel dieser Aktionen? Welche Bücher wurden von der johlend begeisterten Menge in die Flammen geworfen? Und was für Auswirkungen hatten diese Aktionen auf das öffentliche Büchereiwesen der Stadt?

27.01.14

 
               

X

           

nach oben

               
               

Z

           

nach oben

               
               

Bitte beachten Sie: Wir sind keine Veranstalter, sondern veröffentlichen die uns mitgeteilten Termine. Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.

 

 

 

Counter

 

nach oben