books-1850645_1920

LESUNG GEGEN DAS VERGESSEN

Zum Jahrestag der NS-Bücherverbrennung durch Professor*innen und Student*innen am 10. Mai 1933 werden in jedem Jahr an verschiedenen Orten in ganz Deutschland Texte aus den damals verbrannten Büchern vorgelesen.

So auch in München – unter anderen am Odeonsplatz.

In 2020 konnten wir wegen der Coronabestimmungen zum ersten Mal nicht wie gewohnt auf dem Odeonsplatz  im öffentlichen Raum abhalten. Auch in diesem Jahr wissen wir noch nicht, wie weit die Einschränkungen Einfluss auf unsere Veranstaltung haben wird.

Die Erinnerung an den 10. Mai 1933 ist jedoch zu wichtig, um die Veranstaltung  ausfallen zu lassen. 

Im vergangenen Jahr haben wir eine besondere Lesung mit wunderbaren Teilnehmern live über SocialMedia übertragen. An dieser Stelle werden wir alle Interessierten über das weitere Vorgehen in 2021 auf dem Laufenden halten.

 

Lesung gegen das Vergessen – Bücher aus dem Feuer

Der 10. Mai 1933 war für viele Menschen in Deutschland ein Schicksalstag. Von heute auf morgen verloren sie ihre Lebensgrundlage. Denn am 10. Mai 1933 verbrannten Professoren und Studierende auf lodernden Scheiterhaufen Bücher von Hunderten von Autor!innen. Deutschlandweit organisierten Nationalsozialisten diese Feuer auf großen Plätzen – wie in München auf dem Königsplatz – als „Gesamtaktion“ gegen den intellektuellen „Zersetzungsgeist“.